raphael

Ein Meister auf der Gitarre“                   Westfälische Nachrichten

 

Raphael Ophaus wurde 1989 in Hamm/Westfalen geboren und begann seinen Gitarrenunterricht im Alter von zwölf Jahren bei seinen Lehrern Ulla Marhold und Bernd Kortenkamp. Bereits als Jugendlicher wurde er mehrfach beim größten deutschen Nachwuchswettbewerb „Jugend musiziert“ ausgezeichnet. Er erhielt in drei aufeinanderfolgenden Jahren und in drei verschiedenen Kategorien Preise auf Bundesebene, darunter ein erster Preis in der Kategorie „Gitarre solo“.

Nach Abschluss des Abiturs studierte er an der Hochschule für Musik in Würzburg in der Klasse von Prof. Jürgen Ruck sowie an der Musik-Akademie Basel in der Klasse von Prof. Stephan Schmidt. Er absolvierte im Anschluss an die Studiengänge „Diplommusikpädagogik“ und „Master of Music“ das Postgraduiertenstudium „Meisterklasse" und beendete seine Studien 2017 mit dem „Meisterklassediplom“. Ergänzt wurde seine musikalische Ausbildung durch Meisterkurse bei renommierten Musikern wie Oscar Ghiglia, Roberto Aussel, Marcin Dylla uvm.

Für seine Leistungen wurde Raphael Ophaus mit einigen der bedeutendsten deutschen Stipendien ausgezeichnet. Er ist unter anderem Stipendiat der „Studienstiftung des deutschen Volkes“, des „Deutschlandstipendiums“, sowie der Yehudi-Menuhin-Stiftung „Live music now“. Darüber hinaus errang er Erfolge bei zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben.

Als Kammermusiker arbeitet Raphael Ophaus regelmäßig mit Ensembles wie dem „Ensemble Modern“, dem „Ensemble Aventure“ oder den „Curious Chamber Players“ und gastiert in Konzerthäusern wie der „Philharmonie Berlin“, der „Alte Oper“ in Frankfurt oder der „Philharmonie Essen“.  Konzertreisen führten in darüber hinaus quer durch Europa, nach Amerika und nach Asien. Er konzertierte dabei mit bedeutenden Musikern wie Dennis Russell Davies, Michail Jurowski, Ilan Volkov und Jonathan Stockhammer und gastierte auf Festivals wie dem „Musikfest Berlin“, der „Ruhrtriennale“ und den „Darmstädter Ferienkursen“. Darüber hinaus arbeitet er in der Schweiz regelmäßig mit Orchestern wir der „Philharmonia Zürich“ oder dem „Sinfonieorchester Basel“ zusammen.

Die Zusammenarbeit mit Komponisten wie Helmut Lachenmann, Louis Andriessen und Heinar Goebbels sowie zahlreiche Uraufführungen von Werken junger Komponisten bilden einen weiteren Arbeitsschwerpunkt des Musikers. Aufgrund seiner Vielseitigkeit und der Beherrschung weiterer Instrumente wie E-Gitarre, Banjo, und Mandoline wird Raphael Ophaus regelmäßig für Uraufführungen, Filmmusiken und Opernaufführungen angefragt. CD-Produktionen für Labels wie „Naxos“ und „NEOS“ sowie Rundfunkproduktionen u.a. für BR, HR oder auch SWR dokumentieren sein Schaffen.

Raphael Ophaus ist darüber hinaus Co-Redakteur des „EGTA-Journal - Die neue Gitarrenzeitschrift“. Seine Beiträge zu gitarristischen und ästhetischen Thematiken werden regelmäßig in Fachzeitschriften und bei renommierten Verlagen wie dem „Wilhelm Fink Verlag“ veröffentlicht. Nach einem Studienaufenthalt an der Universität Zürich absolviert er derzeit einen „Master of Arts“ im Fach Musikwissenschaften an der Universität Würzburg.

 

 

 

top